Resistenzmechanismen und Mutationen

Die meisten resistenten Stämme sind durch einen einzelnen Nukleotidpolymorphismus (SNP) auf dem VKORC1-Gen charakterisiert. Diese SNPs bewirken den Austausch einer Aminosäure im VKOR-Enzym. Diese SNPs sind dominant und können im VKORC1-Gen entweder homozygot oder heterozygot codiert werden, was nur einen geringen Einfluss auf das Ausmaß der Resistenz hat. Alle heute bekannten resistenten Ratten- und Mäusestämme, die durch ein oder mehrere SNPs charakterisiert sind, sind hier tabellarisch aufgeführt.

Tabelle 1. Polymorphismen im VKOR-Enzym bekannt als Resistenzmarker. Nicht eingeschlossen ist der Spretus-Introgressions-Stamm der Hausmaus, der durch eine Kombination von Polymorphismen (Arg12Trp/Ala26Ser/Ala48Thr/Arg61Leu) charakterisiert ist.


Stellung der veränderten Aminosäure innerhalb des VKORAminosäure-WildtypAminosäure-resistenter StammSNP-Name und abgekürzter NameArten
120LeucinGlutaminLeu120Gl
L120Q
R. norvegicus
128LeucinGlutaminLeu128Gln
L128Q
R. norvegicus,
M. musculus
128LeucinSerinLeu128Ser
L128S
M. musculus
139TyrosinCysteinTyr139Cys
Y139C
R. norvegicus,
M. musculus,
Andere Arten
139TyrosinPhenylalaninTyr139Phe
Y139F
R. norvegicus
139TyrosinSerinTyr139Ser
Y139S
R. norvegicus,
M. musculus