Der Einsatz von chemischen Bekämpfungstechniken

Die chemische Bekämpfung, insbesondere der Einsatz von Antikoagulanzien, bildet normalerweise die Grundlage eines Schadnagerbekämpfungsprogramms. Ein gutes integriertes Programm erfordert jedoch, dass, auch wenn die chemische Bekämpfung als die am besten geeignete Bekämpfungsmöglichkeit angesehen wird, weitere Faktoren in Bezug auf die passende Bekämpfungsstrategie, sowie Möglichkeiten hinsichtlich der Auslage des chemischen Rodentizids, beachtet werden müssen. Die Palette der verfügbaren chemischen Alternativen zu den Antikoagulanzien ist zusammengefasst in Klassifikation und Geschichte der Wirkstoffe gegen Nagetiere und Alternative zu Antikoagulanzien: chemische und andere Bekämpfungsmethoden). Für eine gute integrierte Strategie sind ebenfalls folgende Punkte zu berücksichtigen.

Welche Chemikalie einsetzen?

Während chronisch gerinnungshemmende Rodentizide wahrscheinlich die kosteneffektivste Bekämpfungsmöglichkeit darstellen, sollte auch die Verwendung von akuten und/oder subakuten Rodentiziden erwogen werden, sofern verfügbar. Diese Alternativen zu Antikoagulanzien bilden allerdings eher eine geeignete Bekämpfungsmöglichkeit, wenn keine Antikoagulanzien zur Verfügung stehen oder nicht zugelassen sind und in den Gegenden, in denen Antikoagulanzresistemzen in der Nagerpopulation vorhanden sind.

Welche Formulierung nehmen?

Bei Entscheidungen über die am besten geeignete Chemikalie muss ebenfalls die Formulierung berücksichtigt werden, die für den zu bekömpfenden Befall und die Umgebung, in dem die Bekämpfung stattfindet, am besten geeignet ist. Köder auf Basis von Rodentiziden sind jetzt in einer Reihe von Formulierungen einschließlich loser Körner, Ködertaschen, Pellets, Blöcke, Pastenköder/weiche Blöcke und Gelköder erhältlich. Nicht alle werden den zu bekämpfende Nagern gleichermaßen gut schmecken und die verschiedenen stellen weisen je nach Umgebung, in dem die Bekämpfung stattfindet, unterschiedliche Risiken dar. Die Auswahl der am besten geeigneten Verbindung von Chemikalie und Köderformulierung ist unerlässlich und erfordert eine sorgfältige Abwägung.

Zusätzlich zu den Köderformulierungen gibt es zusätzliche Methode, um chemische Rodentizide zu präsentieren. Dazu gehören Kontaktstaub, Kontaktgel, Kontaktschaum und flüssige Köder. Jede Methode hat Stärken, Schwächen und Risiken, die bei jedem integrierten Programm berücksichtigt werden müssen.

Präsentation?

Nachdem entschieden wurde, welche Formulierung geeignet ist, muss geprüft werden, wie das Rodentizid am besten zwar vor Nichtzielzugang geschützt werden kann, gleichzeitig aber für die zu bekämpfende Nagetiere gut zugänglich ist, damit eine schnelle und wirksame Bekämpfung erfolgt. Es müssen sowohl der Einsatz von Köderbehältern als auch und die Möglichkeiten, die Köder direkt den Nagetieren selbst (insbesondere bei Wanderratten) durch Auslegen im Bau präsentieren, in Betracht gezogen werden.